Gut essen Parkinson: Ein neuer Ratgeber für mehr Lebensqualität

rezensiert von Bettina Köhler

Die Parkinsonkrankheit fordert sehr viel Aufmerksamkeit. Weil das Gehirn den Botenstoff Dopamin immer weniger selbst produziert, leiden Betroffene unter zahlreichen Symptomen: Muskelzittern, Unbeweglichkeit, motorische und nicht-motorische Störungen bis hin zu Depressionen – und all dies schränkt die Lebensqualität stark ein. Zum Glück lindern Medikamente die Symptome – aber kann die richtige Ernährung hier ebenfalls helfen? Ja sie kann! 

Die Strategie: Werden Mahlzeiten clever zusammengestellt, wirken Medikamente besser. Dabei muss die Freude am Essen keinesfalls auf der Strecke bleiben!  Wie das gelingen kann, zeigen Julia König und Dr. med. Urban Fietzek in ihrem Ratgeber mit Rezepten „Gut essen Parkinson“.

Beide haben langjährige Erfahrung mit den besonderen Herausforderungen bei Parkinson. Julia König ist examinierte Kranken- und Gesundheitspflegerin, qualifizierte Ernährungsberaterin und außerdem eine begeisterte Hobbyköchin. Aus ihrer Küche serviert sie 120 alltagstaugliche Rezepte für dieses 144 Seiten starke Buch.

Dr. Fietzek ist Facharzt für Neurologie und Spezialist auf dem Gebiet der Parkinson-Syndrome. Er liefert umfassendes Fachwissen über das klassische, idiopathische Parkinsonsyndrom (IPS) und die Wirksamkeit von Levodopa (L-DOPA), einem wichtigen Medikament in der Therapie.

Schon im Vorwort signalisiert das Autorenpaar: Es ist ihnen eine Herzensangelegenheit, hier Wissen und Genuss in Einklang zu bringen.

Man blättert weiter – und bekommt schon Appetit: Unter dem Titel „Mein ausgewogener Tag“ präsentieren sich drei verlockende Rezepte. Wer genau hinschaut, entdeckt einen Extra-Hinweis auf den Eiweißanteil. Was es damit auf sich hat und was mit „ausgewogen“ gemeint ist, das erklären die Autoren ganz ausführlich.

Zunächst gibt der Neurologe umfassende Einblicke in die Besonderheiten der Parkinsonerkrankung (allein in Deutschland betrifft sie etwa 400.000 Menschen). Dabei geht es vor allem um das klassische, sogenannte idiopathische Parkinsonsyndrom (IPS). Wie kommt es zu den motorischen und nicht-motorischen Störungen? Welches sind die typischen Symptome und wie werden sie behandelt? Diese Fragen beantwortet der Experte leicht verständlich. Und geht auch ins Detail: Das Medikament Levodopa (L-DOPA) spielt bei der Parkinsontherapie nämlich eine zentrale Rolle, um fehlendes Dopamin zu ersetzen. Aber dieses L-DOPA ist nicht nur besonders wirksam, sondern auch sensibel: Trifft es auf Nahrungseiweiß, wird seine Wirksamkeit ausgebremst.

Warum das so ist und wie das Medikament seinen Zielort doch noch sicher erreichen kann – alles das beschreibt der Neurologe detailliert und lebendig. Wer sich Zeit zum Lesen nimmt, und auch einen Ausflug in die Welt der Chemie nicht fürchtet, darf sich mit fundiertem Wissen auf die folgenden Seiten begeben. Schließlich erfahren die Leser:innen noch mehr über weitere Therapieverfahren und Medikamente um beweglich zu bleiben, bekommen konkrete Empfehlungen für ein gutes Timing von Essenszeiten und Medikamenteneinnahme.

“Wie geht eine ausgewogene Ernährung?“ Dieser Kernfrage widmet sich die Ernährungsexpertin. Dafür liefert sie ausführliches Basiswissen zu Nährstoffen, empfiehlt die optimale Ernährung und stellt zahlreiche Lebensmittel für eine parkinsongerechte Ernährung vor. Besondere Beachtung gilt dem Eiweißanteil in Mahlzeiten und seiner Distanz zum L-DOPA. Praktische Tipps? Auch die sind reichlich vorhanden. 

Und nun die Rezepte! Den Anfang übernehmen kreative Frühstücksideen: süße Pancakes und herzhafter Toast, klassisches Müsli und exotische Bowl machen Appetit auf einen genussreichen Start in den Tag. Bei den Suppen und Salaten trifft man auf vertraute Gerichte wie Zwiebelsuppe, Erbseneintopf oder Kartoffel-Gurken-Salat. Die Rezepte (wie auch beim Frühstück meist für 2 Portionen) sind einfach, abwechslungsreich und enthalten viel frisches Gemüse.  „Johannisbeer-Granatapfel-Dressing“, „Grünkohl-Aufstrich“ oder „Pflaume-Zimt-Smoothie“ machen neugierig. Die Hauptgerichte sind schlicht und unkompliziert. Auch hier spielt Gemüse eine bunte Hauptrolle: in Kombination mit Fleisch, Geflügel oder Fisch. Aufgetischt werden auch vegetarische und vegane Rezepte.  Die Autorin legt dabei Wert auf vollwertige Zutaten wie Dinkelmehl, Vollkornnudeln, Hülsenfrüchte und Nüsse. Dass sie bei allen Rezepten den Eiweißanteil mit „gering“, „mäßig“ oder „hoch“ angibt, ist eine gute Hilfestellung. So lassen sich Mahlzeiten mit Rücksicht auf das eiweißempfindliche L-DOPA individuell planen.

Wer durch die bunten Seiten blättert, bekommt auf jeden Fall einen Motivationsschub und neue Ideen fürs Selber Kochen.

Richtig praktisch: vorne und hinten im Buch die ausführlichen Eiweißtabellen zum Aufklappen für einen schnellen Überblick.

Ein empfehlenswerter Ratgeber, der das Wissen erweitert, endlich einmal die „Eiweißfrage“ verständlich erklärt und dann auch noch Lust aufs Kochen macht.

 

Julia König  Dr. med. Urban Fietzek

 

Gut essen Parkinson

120 Rezepte: die medikamentöse Therapie unterstützen und den Körper beweglich halten

TRIAS Verlag, Stuttgart 2022, 144 Seiten, 39 Abb., Brosch.

Buch EUR [D] 19,99 EUR

ISBN: 9783432114941

EPUB EUR [D] 15,99

ISBN EPUB: 9783432114958

Kontakt

Selbsthilfegruppe 

Jung und Parkinson Hamburg 

jup-hamburg@gmx.de

www.jup-hamburg.de